Klassische Rennräder auf der Bremen Classic Motorshow

Stahlrenner zu bestaunen und zu kaufen

Im Juni 1817 fuhr Karl von Drais erstmals mit seinem Laufrad, der sogenannten Draisine, auf zwei Rädern durch die Strassen Mannheims. Diese Erfindung revolutionierte das Verkehrswesen, aus dem Laufrad entwickelte sich das Fahrrad und somit die individuelle Mobilität lange bevor das Auto im 20. Jahrhundert zum Symbol der Individualität wurde. Im Alltag, in der Freizeit und vor allem im Sport hat das Fahrrad auch im modernen Zeitalter der motorisierten Gefährte noch eine hohe Bedeutung. Die klassischen Rennräder mit Stahlrahmen aus den 50er bis 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erleben gerade eine Renaissance, junge Studenten und Hipster sausen mit den kultigen Gefährten zur Uni, Ikea illustriert seine Möbelkataloge mit den hippen Rädern und Manager mit Sammelleidenschaft schmücken ihr Büro mit zum Teil sehr wertvollen Exemplaren.

Alles in allem Grund genug, den Besuchern und vielen Sammlern der Oldtimer-Szene im Rahmen der Bremen Classic Motorshow 2018 vom 2. bis 4. Februar eine exquisite Auswahl von klassischen Rennrädern zum Bestaunen, aber auch zum Erwerb zu präsentieren. So zeigt Wolfgang Hagemann mit Beispielen aus seiner Sammlung die „Entwicklung der Kettenschaltung an Rennmaschinen“ sowie mehrere exklusive Zeitfahrmaschinen, Ivan Soj vom Deutschen Fahrradmuseum stellt Rennräder aus der Zeit vor der Kettenschaltung aufs Podest und verschiedene Aussteller bieten eine schöne Auswahl von Stahlrennern zum Kauf an.

Klassische Rennräder auf der Bremen Classic Motorshow